Und weiter geht es…

Wieder sind ein paar Tage rum und wieder waren viele spannende Termine dabei.

Angefangen mit dem DGB.

Der hatte zu einer Diskussion – vor allem zum Thema Rente – in Wesel eingeladen und das als “Speed-Dating” veranstaltet. Also die Gruppe auf Tische verteilt und wir Kandidaten haben nacheinander die Tische besucht.

Ich habe direkt am Anfang gestanden, dass ich weder für Arbeitsmarkt, noch Rente ein Experte bin und mein solides Halbwissen durchaus auch mit “Die Anstalt” im ZDF aufbaue. Das brachte mir zumindest ein paar Lacher ein.

Die folgenden Diskussionen in den Gruppen waren aber super, weil es den Teilnehmern nicht darum ging mir zu zeigen wie wenig Ahnung ich habe – sondern vor allem darum über echte Probleme zu sprechen. Insgesamt war das eine super Veranstaltung, auch weil der Kollege von Rechts (mal wieder) nicht dabei war.

 

Kurz darauf war ich zu Gast bei der Gesamtschule Hünxe.

Dort hatte man sich ein ähnliches Format ausgedacht und nach einer gemeinsamen Vorstellung ging es in die Gruppen. Die Schüler/-innen haben sich echt Mühe gegeben, die Veranstaltung zu organisieren und ich fand vor allem die Kleinigkeiten toll:

Auch hier wieder: Kurze Vorstellung aller Kandidaten und dann ab in die Gruppen. Die haben es mir echt nicht leicht gemacht, weil jede Gruppe eine große Menge an Fragen hatte und man für jede Antwort nur 3 Minuten Zeit. Das ist, gerade bei komplexen Fragen wie der Verkehrswende, echt nicht viel

Sehr erfreut war ich am nächsten Morgen, weil in der RP ein wirklich toller Artikel war:

“Bei den Schülern schien am Ende vor allem Stefan Meiners Eindruck machen zu können. Der Bundestagskandidat der Grünen punktete nicht nur in den Gesprächsrunden mit Kompetenz in Sachen Internet und soziale Medien, sondern auch mit einem klaren Statement zum Abschluss der Veranstaltung. “Was die Parteien am rechten Rand zu bieten haben, ist nichts Neues. Das ist der gleiche Scheiß, den wir in Deutschland schon mal hatten – von 1933 bis 1945″, sagte er und bekam dafür viel Applaus.”

 

Der nächste Stop war das Gymnasium Kamp-Lintfort, wo wir zu einer “normalen” Diskussion eingeladen waren.

Interessanterweise blieb der Kollege von Rechts der Veranstaltung fern. Natürlich ohne abzusagen. Was aber irgendwie auch nicht verwundert, weil in Hünxe ihm die Schülerinnen und Schüler schon die Hölle heiß gemacht hatten, weil er schlicht nicht eine Frage beantworten wollte.

Was mir in KL sehr gut gefallen hat waren die ebenfalls sehr aufgeweckten Menschen im Publikum. Ich glaube, dass man den Erstwählern heute einfach keinen Mist mehr verkaufen kann, sonder möglichst gut und offen mit ihnen reden muss. Sie nehmen schlechte Wahrheiten deutlich besser auf, als gut gemeinte Märchen – etwas was vielleicht der eine oder andere aus der Politik noch nicht gemerkt hat.

Das zeigt mir vor allem eine Rückmeldung aus einer der zahlreichen Schulveranstaltungen, die ebenfalls diese Woche ankam:

“Sie waren ja noch so von Schülerinnen und Schülern belagert, dass ich gar nicht mehr dazu kam Sie zu verabschieden. (…) Doch das sei Ihnen hoch angerechnet, es wäre schade gewesen, die Erstwähler stehen lassen zu müssen. (…)
Ihr Engagement – es war wirklich und wahrhaftig ein “Stress-Test” -, die Deutlichkeit Ihrer Aussagen und die Nähe der Begegnung haben die Schülerinnen und Schüler rundum begeistert (…)”

Wenn das dazu führt, dass vielleicht ein paar mehr junge Leute zur Wahl gehen und auch ihre Freundinnen und Freunde motivieren, ist viel gewonnen. Und dann schaffen wir es auch, die AFD unter 5% zu drücken.

Und jetzt auf in die letzte Woche 🙂

Schreibe einen Kommentar