Wölfe in Deutschland?

Es kommt selten vor, dass man der Presse richtig gute Nachrichten entnehmen kann. Eine davon hat derwesten.de am 27.10.2011 veröffentlicht:

Die sächsische Lausitz ist Deutschlands Top-Wolfspot. Hierhin haben sich im Jahr 2000 die ersten ihrer Art „rüber gemacht“, von Polen kommend. Genau 100 Jahre, nachdem der letzte Wolf in der Lausitz abgeschossen wurde, kehrte Isegrim zurück. „Unaufhaltsam, mit einer stark ausbreitenden Tendenz“, so Jessel. Zwölf Rudel mit jeweils fünf bis zehn Tieren sowie einige Einzelpaare leben inzwischen wieder im Osten Deutschlands, 130 Welpen wurden in den letzten zehn Jahren geboren, „alles potenzielle Rudelgründer“.

Wölfe sind extrem anpassungsfähige Lebenskünstler, deren eigentlich einzig wirkliche Gefahr Jäger sind. Das die nicht begeistert über die „Jagdkonkurrenz“ bei Rotwild und Wildschweinen sind, verwundert nicht.

Theoretisch können sich die Wölfe in relativ kurzer Zeit in ganz Deutschland ausbreiten und brauchen dafür auch nicht zwingend Wald. Theoretisch könnte ein Wolf auch in urbaner Landschaft überleben.

Allerdings ist Isegrim eher Menschenscheu und bevorzugt daher die Ruhe des Waldes. Vielleicht sollten wir das auch in Voerde im Hinterkopf behalten 😉