Presse: Grüne besorgt über Verwaltungshandeln

Mit Sorge nehmen die Grünen in Voerde die derzeit statt findende Beurteilung alternativer Standorte für den Sportpark Friedrichsfeld zur Kenntnis: Gleichwohl inzwischen auch die Stadtspitze einräumen muss, dass es mehrere geeignete Standorte gibt, von denen einer gleichrangig mit dem Babcockwald bewertet wurde, wird an den alten Plänen fest gehalten.
Berechtigte Kritik, vor allem am massiven Eingriff in die Natur, wird bei Seite gewischt mit dem Argument der „Zeitverzögerung“.

Diese ohnehin schwache Argumentation mutet vollends absurd an, betrachtet man über wie viele Jahre schon die Sanierung des Altstandorts vermieden wurde. Abgesehen davon, dass auch im Babcockwald schon wegen leerer Kassen auch keine baldige Realisation möglich ist.

Wäre zudem die CDU in Voerde ehrlich, müsste sie die neue Bewertung von Alternativstandorten begrüßen und nun gemeinsam mit uns gegen einen Sportpark auf der Fläche des Babcockwaldes stimmen – gibt es doch auf den Alternativflächen keinen abzuholzenden Wald, gegen dessen notwendige, aber angeblich zu teure Wiederaufgorstung die CDU derzeit laut protestiert.

Die Voerder Grünen haben weit im Vorfeld immer darauf hingewiesen, dass die Kosten für den Sportpark Friedrichsfeld in der jetzigen Planung aus dem Ruder laufen werden. Das  Waldaufforstungen Geld kosten ist hinlänglich bekannt. Die Forderungen des NABU sowie des Kreises und des Regionalforstamtes Niederrhein sind nach Meinung der Grünen in einer waldarmen Region völlig berechtigt.

Das diese Sportanlage in der jetzigen Planung Millionen Kosten verursacht darf nicht denen angelastet werden die vorher gewarnt haben. Die Verantwortung tragen CDU,FDP und SPD.

Die Kosten von über 8,5 Millionen Euro sind für eine Kommune im Nothaushalt gar nicht zu stemmen. Es gibt mehrere gute alternative Standorte, die für weit weniger Geld zu realisieren wären.

Die Fraktion B90/DIE GRÜNEN spricht sich nach wie vor dafür aus, für den Sport vor Ort gute Voraussetzungen zu schaffen. Noch ist es Zeit, den Alternativ-Standort zu finden, der den Sportlerinnen und Sportlern und der Natur hilft. Wir sind weiterhin gesprächsbereit!

131111_NRZ 131111_RP