Die EU gegen das Klima

Das sich das Klima verändert ist unstrittig. Das der Mensch daran einen Anteil hat, ebenso.

Und man kann wohl davon ausgehen, dass wenn wir jetzt nicht gegensteuern, es bald zu spät sein wird.

Um so erschreckender ist es, dass die EU sich von ihren Klimazielen verabschiedet. Diese sahen vor, bis zum Jahr 2020….

  • mindestens 20% der Energie regenerativ zu erzeugen,
  • die Treibhausgasemissionen um 20% zu senken und
  • die Energieeffizienz um 20% zu verbessern.

Tatsächlich wird man sich wohl nur noch um die Emissionen kümmern. Und zugleich ein neues, sehr bedenkliches Feld beschreiten: Denn die EU möchte dem Fracking möglichst wenig Hürden entgegen stellen. Der Spiegel schreibt:

Demnach soll es keine strikten Regeln für die Förderung von Schiefergasvorkommen geben, sondern lediglich Mindeststandards für den Schutz von Umwelt und Gesundheit.

Zusammen mit der Zieleinschränkung gibt die EU hier ihre Vorreiterrolle im Klimaschutz unnötig auf. Denn die Ziele wären zu erreichen gewesen. Also muss man in der Folge die Frage stellen, wer davon profitiert, dass die EU jetzt den Kurs ändert. Man kann auch gespannt sein, wo Barroso dann seine Anschlussverwendung findet. Wetten werden noch entgegen genommen 😉