Projekt 2026 – „Stadtbus Voerde“

Nachdem sich am Dienstag der neue Stadtrat konstituiert hat, kann die politische Arbeit weitergehen.  Wir legen mal mit einem Antrag vor, den wir mit externer Unterstützung formuliert haben.

Unser Ziel ist es, dass Voerde „eigene“ Stadtbusse einsetzt. Denn wir haben aktuell ja das Henne-Ei-Problem:

Weil so wenig Leute mit dem Bus fahren, lässt die Niag wenig Busse fahren. Weil so wenig Busse fahren, fahren so wenig Leute mit dem Bus.

Über die Netzabdeckung und Taktung, vor allem auch die Anschlüsse an den Schienenverkehr brauchen wir gar nicht erst reden. Und es würden 4 Linien genügen, um Voerde in der Fläche komplett zu versorgen.

Die Frage ist jetzt: Was würde uns so ein eigenes Busnetz kosten und ist es uns das wert? Unstrittig ist, dass eine Stadt mit einem Busnetz kein Geld verdienen kann. Es ist aber die Frage zu klären, ob sich nicht doch andere Arten der Subvention finden.

Wir schauen dabei auch in andere Städte, die ähnliche Pläne verfolgen und teilweise schon deutlich weiter sind als wir in Voerde.

Und wir müssen auch die Frage in den Raum stellen: Wie ernst meinen wir es mit der Verkehrswende und dem Klimaschutz? Ein guter ÖPNV kann in beiden Bereichen einen erheblichen Anteil leisten. Das sollten wir nicht ungenutzt auf der Straße liegen lassen. (5€  in die Schlechtes-Wortspiel-Kasse!)

Wie immer veröffentlichen wir hier den Antrag im Volltext, diesmal einschließlich aller Anlagen:

 

An dieser Stelle ganz besonderen Dank auch an Markus J. aus V., ohne den der Antrag so nicht möglich gewesen wäre 🙂

1 Kommentar

  1. Dotzauer

    Ich bin Anwohner des Grenzweg. Im Moment fahren durch unsere sehr schmale Straße ca. 60 Busse – viele Gelenkbusse sind darunter. Mehr als 90% dieser Busse sind mit 1-5 Fahrgästen belegt. Das spricht dafür, dass hier ein Bedarf gedeckt wird, den es nicht gibt. Die Erhöhung der Taktung wird nur dazu führen, dass mehr laute und spritverbrauchende und vor allem Leere „Ungeheuer“ sich durch unsere und andere Wohnstraßen quälen.
    Fazit: Das vorliegende Konzept wird reichlich Wind von vorne kriegen.
    Trotzdem: Herzlichen Dank für das Nachdenken. Ich glaube aber, die Richtung stimmt nicht.

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel