A*D in Voerde? Nein danke!

Am 08.11.2020 wollte die A*D ihr Bezirkstreffen in Voerde abhalten. Das sie es schon nicht geschafft hat, zur Kommunalwahl Kandidaten in der Stadt zu finden, reichte wohl nicht um zu verstehen, dass Voerde keine Partei vom rechten äußeren Rand willkommen heißt.

Gleichwohl hat natürlich die leider immer noch nicht verbotene Partei das Recht, sich friedlich zu versammeln. Dem gegenüber steht das Recht der Menschen in Voerde, ihr zu sagen, was sie von ihr halten.

Protest in Corona-Zeiten gestaltet sich aber aufwändiger als üblich. Daraus entstand die Idee, der A*D doch einfach bildlich zu sagen, was man von ihr hält.  Und nach einer gemeinsamen Pressemitteilung der demokratischen Parteien in Voerde, wurden am Mittwoch vom Wahlkampf übrig gebliebene Plakate verteilt und bis Samstag von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt mit Grüßen an die Blauen versehen.

Mit dabei z. B. Wegweiser, damit die anreisenden Gäste auch wissen, wann sie rechts abbiegen müssen:

Und auch sehr deutliche Ansagen:

Insgesamt wurden von zahlreichen fleißigen Händen aus fast allen politischen Lagern heute morgen an die 100 Plakate aufgehängt, die entlang der B8 von der Kreuzung Hammweg bis hin zum Industriepark ein klares und buntes Zeichen setzen.

Der Dank dafür gebührt den Menschen, die die Plakate gemalt und denen, die sie heute aufgehängt (und später wieder abgehängt haben) werden.

Denn so zeigt die Zivilgesellschaft von Voerde sehr schön, was sie möchte: Ein buntes, vielfältiges Leben in unserer Stadt. Und was sie nicht möchte.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel