Fußgänger*innen? Radfahrende? Leider nicht vorgesehen…

Vor einigen Tagen sprach uns ein Anwohner auf die aktuelle Verkehrsführung an der Frankfurter Straße / Haus Wohnung an.

Dort hat der „Straßenlastträger“ (StraßenNRW) Beton-Fertigelemente aufgestellt, die wohl verhindern sollen, dass sich ein weiterer Unfall ereignet, wie zu Beginn des Jahres, bei dem leider ein Mensch das Leben verlor.

Gut gedacht ist aber oft nicht gut gemacht: Jetzt ist zwar die Situation entschärft, dass man bei schlechten Lichtverhältnissen und Dunkelheit den Straßenverlauf nicht richtig sehen kann, dafür haben wir jetzt ein neues Problem: Es gibt keinerlei Raum für Menschen mehr, die zu Fuß oder mit dem Rad dort unterwegs sind. Und das sind an sonnigen Tagen einige.

Unglücklicher Weise ist die Straße dort sehr unübersichtlich – wegen der Kurven und einen richtigen Fuß- oder gar Radweg gibt es nicht. Was es gab, war ein rege genutzter Grünstreifen – der jetzt blockiert ist.

Die Führung von Radfahrenden ist zudem zwischen Steag und der Baustelle der neuen Emschermündung eine Katastrophe.

Wir haben daher die Verwaltung der Stadt Voerde und den Bürgermeister angeschrieben. Wir erwarten, dass Voerde mit Straßen.NRW Kontakt aufnimmt und diese Verkehrssituation entschärft. So schnell wie möglich. Und wir haben vorgeschlagen, bis dahin die Geschwindigkeit auf Tempo 30 zu drosseln – denn in den Kurven ist 50 km/h eine Geschwindigkeit, die sehr gefährlich sein kann.

Wie immer veröffentlichen wir hier den Antrag im Volltext:

20210920 Frankfurter Straße_signed

Artikel kommentieren

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.